Unser Kinderwingert im Zellertal

Kinder werden Rebstock-Paten….

In unserem Rebstock-Garten werden Kinder Rebstockpaten und arbeiten ein Jahr lang im Weinberg. Rund ums Jahr treffen sich die Kinder vier Mal mit der pädagogisch und weinbautechnisch geschulten Kultur- und Weinbotschafterin Heidi Zies zu angeleiteten Arbeitseinsätzen und erleben, wie die Reben sich entwickeln.

Die Kinder können so Schritt für Schritt nachvollziehen, was sich im Wingert tut und wie es wirklich vom Pflanzen der Reben über schneiden, Bodenbearbeitung, entlauben, entblättern und vielen mehr dazu kommt, dass die Trauben wachsen, sich entwickeln, gelesen und zu Traubensaft gepresst werden können.

Durch die Patenschaft lernen die Kinder eine Beziehung zu ihrer Rebe aufzubauen und übernehmen langfristig Verantwortung für deren Entwicklung.

Zielgruppe: Kinder von 5 bis 10 Jahren

Wir sind das einzige Weingut im Zellertal, dass Ihren Kindern dieses Erlebnis ermöglicht!

Dornfelder, Riesling, Spätburgunder- schön aufgereiht und geschützt durch eine hohe Steinmauer stehen die 17 Rebstöcke direkt am Niefernheimer Weingut Schwan. Alle bekommen heute ihren Pfleger zugeteilt. Lena aus Ottersheim im Donnersbergkreis ist eine davon.

Sie wird bis zum Herbst ihren eigenen Rebstock hegen und pflegen. Winzer Dirk Himmel erklärt, welchen Stock Lena erwischt hat: „Das ist ein Portugieser. Eine bekannte und alte Rebe, gerade in der Pfalz. Wird oft als Portugieser-Weißherbst ausgebaut. Also der typische Schorle-Wein für Junggebliebene.“

Das ist noch ein bisschen zu früh für die neunjährige Lena. Sie will aus ihren Trauben im Herbst Traubensaft machen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Heute müssen die Reben geschnitten werden. Zum ersten Mal hat Lena eine Rebschere in der Hand.  Zupacken fällt ihr nicht schwer, aber einfach drauf losschnibbeln wäre fatal. Experte Dirk Himmel steht daneben und gibt Tipps.

(Quelle: SWR)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bis zum Wein in der Flasche und dem Traubensaft ist es ein weiter Weg. In einem Kinderwingert im Zellertal, lernen Kinder die Kunst des Weinbaus vom Winzer. Winzer Dirk Himmel steht vor einer Gruppe Kinder und erklärt die verschiedenen Rebsorten.

Reben schneiden als Kunst
Winzer Himmel behauptet, Reben schneiden hat System. Irgendwie sieht es ein bisschen aus wie Kunst, aber Lena hat verstanden, „dass man drauf achten muss, dass man nicht alles abschneidet. Ein paar Triebe muss man dran lassen, sonst wachsen da keine Trauben mehr“. Der richtige Umgang mit der Rebschere will gelernt sein.

Kinder kommen regelmäßig
Mehrere Termine sind in übers Jahr geplant, an denen sich die Kinder mit Winzer Himmel treffen werden. Immer dann, wenn im Weinberg wieder Arbeit ansteht. Sie lernen Maschinen kennen, die in den Weinbergen im Einsatz sind.

Weinbau im Detail
Die Reben müssen irgendwann ausgebrochen und gegipfelt werden. Der Rebschnitt war die erste Etappe. Aber eine ganz entscheidende. „Wenn man da einen Fehler macht, kann es auch mal passieren, dass gar keine Traube dran wächst.
Es gibt natürlich auch Witterungseinflüsse wie Hagel, davor ist man auch nicht gefeit. Das kann auch mal zu einem Totalausfall führen“, so Winzer Himmel.

„Besondere Freude“
Der Winzer hat schon viele junge Leute ausgebildet, aber so jung war noch keiner. „Mit den Kids hier, das ist natürlich eine besondere Freude, aber natürlich auch eine besondere Herausforderung.“
Schon jetzt fiebern sie alle auf den Herbst hin. Wenn die Trauben reif sind, soll es ein Fest geben.

Weitere Infos und die aktuellen Termine für unserem Kinderwingert finden Sie auf unserer Facebook Seite.